Archiv der Kategorie ‘Strukturwandel‘

Standortförderung – Vereinsgründung

Samstag, den 16. November 2013

Gründungsversammlung des Standortfördervereins Reinheim Die Gründung ist in vollem Gange, die Köpfe rauchen, die Satzung muss noch verabschiedet werden. Die Spannung ist groß, die Wahl des Vorstandes steht an, hiernach erfolgte ein befreites Anstoßen mit einem Glas Sekt. Am 7. Oktober ist der Verein zur Stärkung und Förderung des Standortes Reinheim gegründet worden. Über 40 Gründungsmitglieder unterzeichneten die Satzung. Der Vorstand setzt sich aus insgesamt 12 Personen zusammen, der sich in einen Geschäftsführenden und einen Erweitertes Vorstand aufteilt.

(weiterlesen…)

Standortförderung – Infoabend

Mittwoch, den 28. August 2013

Nach vielen manchmal durchaus kontrovers geführten Sitzung haben wir, die Initiatoren des Vereins zur Stärkung und Förderung des Standortes Reinheim, es nun geschafft, einen Infoabend zu veranstalten, der unsere Ergebnisse an einen interessierten Personenkreis weiter geben kann. Durch den Abend führt Herr Jochen Koepisch, Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Reinheim, der Leitvortrag wird von Frau Anke Jansen, Hessische Landesbeauftragte der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V., gehalten. Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen, 28. August 2013 um 19:30 Uhr in der Volksbank Reinheim, 4. Stock, bitte den Seiteneingang benutzen. An dieser Stelle vielen Dank an Herrn Weps, Leiter der Volksbank Reinheim, für die jeweils zur Verfügung Stellung der Räume für unsere Sitzungen und auch für diesen Infoabend.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter
http://www.Standortfoerderverein-reinheim.de/

Ihr Dr. Frank Thiele
Mitinitiator des Standortförderungsverein Reinheim

 

Standortförderung Reinheim

Samstag, den 8. Juni 2013
Seit bereits mehreren Jahren beschäftigt sich der Gewerbeverein Reinheim mit dem Problem, dass sich viele Unternehmungen von der derzeitigen Institution Gewerbeverein nicht angesprochen fühlen. Gemeint sind die in Reinheim tätigen Freiberufler, die Steuerberater, die Rechtsanwaltskanzleien und nicht zuletzt auch die Ärzteschaft. Obwohl die Satzung des Gewerbevereins eine Aufnahme dieser Gesellschaftsgruppen nicht ausschließt, fühlen sie sich durch diese Institution scheinbar nicht angesprochen und/oder nicht vertreten.

Stoppen wir die Vergreisung Reinheims?

Donnerstag, den 28. Juni 2012

Der Gewerbeverein Reinheim war am Dienstag (26. Juni 2012) bei dem Bündnis für Familien unter der Leitung von Frau Walz-Kirschbaum als Gast eingeladen. Thema des Abends war u.a. die Findung von Gegenmaßnahmen zur Vermeidung eines weiteren Voranschreitens der Altersstrukturentwicklung. Im Klartext, wie kann Reinheim für jüngere Altersgruppen attraktiver gemacht werden. Diese Art Brainstorming brachte die folgenden gleichklangigen Aussagen zu Tage:

  • Reinheim hat inzwischen ein großes Potential zur Verbesserung der Lebensqualität geschaffen (attraktiver Ausbau der Schulen, Schaffen und Ausbau von neuen Kindergärten, Neuausbau des Schwimmbads, Erweiterung der Sportmöglichkeiten)
  • In Reinheim gilt die Nahverkehrsanbindung, auch nach Frankfurt, als besonders gelungen und damit sicherlich sehr attraktiv für außerhalb arbeitende Leute
  • Reinheim bietet sehr wenig Attraktionen und Hilfestellungen für Jugendliche
  • Reinheims größtes Problem ist die Darstellung nach Außen, all die derzeitigen positiven Entwicklungen werden nicht gut kommuniziert

Das Ergebnis dieses Abends ist somit nicht Maßnahmen zu finden, das durchschnittliche Alter der Bevölkerung zu reduzieren, sondern darauf gemeinsam hinzuwirken, wie sich die bereits eingeleiteten positiven Maßnahmen besser darstellen lassen, und zwar nicht nur innerhalb der Reinheimer Bevölkerung. Viele Denkanstöße, wie ansprechendere Internetseiten, bessere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Einführen eines Neubürgertags, Erstellen von kleinen Episoden-Videos, werden zur weiteren Bearbeitung in eine der nächsten Sitzungen getragen.

Ich meine, dass die bislang durch die Initiative lokale Bündnisse für Familie in Reinheim geleistete Arbeit durch den Gewerbeverein weiter unterstützt werden muss. Geben Sie bitte auch Ihren Kommentar hierzu ab.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Dr. Frank H. Thiele